Die Geschichte des Cantus Meggen
(vormals Gemischter Chor Meggen)

Die musikalischen Ortsvereine von Meggen haben ihren Ursprung in der ehemaligen Kirchenmusikgesellschaft. Dazu gehörten Sänger und Bläser. Sie waren aktiv bei Gottesdiensten aller Art und bei Prozessionen.

Frühe Einkünfte

1893 wurde der Gemischte Chor gegründet. Wie den Gründungsstatuten zu entnehmen ist, bezweckte der neue Verein in erster Linie die Pflege des guten Kirchengesangs und des gesellschaftlichen oder weltlichen Gesangs. Die direkten Beiträge der Kirchgemeinde von anfänglich Fr. 10.- bis Fr. 40.- hatten wohl eher symbolischen Charakter. Die weiteren Einnahmen des Gemischten Chores bestanden vor allem aus Spenden von wohlhabenden Meggern, von Passivbeiträgen, von Legaten und Gaben beim Singen von Requiems, von den Jahresbeiträgen der Mitglieder, sowie Bussengeldern bei deren Absenzen. Auch die Polizeigemeinde leistete einen bescheidenen Beitrag an den Verein und den Dirigenten.

Proben und Aufführungen

Der Chor hatte jährlich immer weit über 100 Proben und Aufführungen, denn er musste an allen Sonn- und Feiertagen, bei Beerdigungen, Andachten etc. singen. Für die Passivmitglieder wurden in der Regel jährlich weltliche Konzerte abgehalten, meist mit andern Megger Vereinen. Jährlich wurden kleinere Ausflüge unternommen. Wollte man mit der Bahn verreisen, musste man vor der Eröffnung der Bahnstrecke Luzern - Immensee (1897) am Reisemorgen um 04.30 Uhr zu Fuss von Meggen nach Luzern marschieren.

Mitgliederzahl

Die Mitgliederzahl des Gemischten Chores war recht schwankend. Bei der Gründung 1893 waren es 18 Personen, drei Jahre später 27 und es gab Zeiten, in denen der Chor gegen 40 Mitglieder zählte. 1966 erreichte der Chor die Zahl von 50 Sänger und Sängerinnen, im Januar 2006 waren es 60 Mitglieder. Aktuell beträgt die Mitgliederzahl wieder etwa 40.

Im Radio

Auf Anfrage von Radio DRS trat der Gemischte Chor viermal zu Radioaufnahmen an: 1954, 1955, 1956 und 1961. Am 1. August 1954 sang der Gemischte Chor bei der Dampfer-Seerundfahrt auf dem Vierwaldstättersee mit Direktübertragung der Bundesfeier durch Radio DRS.

Chorleiter

Ernst Kohler leitete den Gemischten Chor Meggen von 1938 - 1988 mit viel Herzblut und grossem Engagement. Mit 70 Jahren legte er sein Amt nieder. André Emmenegger wurde gewählt und eine neue Aera begann.
Am Abendgottesdienst vom 12. Dezember 2009 verabschiedete sich André Emmenegger-Hirschi unter anderem mit Mozarts Krönungsmesse als musikalischer Leiter des Cantus. Er arbeitete während 21 Jahren in Meggen als Kirchenmusiker.
Das Jahr 2010 stand unter dem Dirigat von Helena Röösli aus Sursee, die bereit war, die dirigentenlosen Monate zu überbrücken. Markus Etterlin aus Cham übernahm ab August 2010 die Chorleitung.

Statuten

Die ersten Statuten von 1893, unterzeichnet von Alfred Wyss, Präsident und Elisa Scherer, Aktuarin, wurden an der GV vom 16.12.1908 revidiert. Der Antrag von Pfarrer Süess im Jahre 1932, der Beitritt des Gemischten Chores in den Cäcilienverband und die dafür erforderliche Statutenänderung wurde abgelehnt. An der ausserordentlichen GV vom 22. Dezember 1949 wurde über eine weitere Statutenänderung abgestimmt. Erneut möchte der Pfarrer die Umwandlung in einen Cäcilienverein. Die neuen Statuten wurden mit 24 zu 1 Stimme angenommen. Die 4. Statuten wurden an der GV vom 22. Januar 1988 genehmigt und vom Präsidenten Hugo Späti unterzeichnet. Am 10. Februar 1995 stimmten die Chormitglieder mit 25 zu 11 Stimmen (3 Enthaltungen) einer Namensänderung zu. Mit dem moderneren Namen Cantus Meggen sollen auch jüngere Sänger und Sängerinnen sich angesprochen fühlen. Die heute geltenden Vereinsstatuten wurden an der GV vom 28.Februar 1997 unter dem Präsidenten Norbert Gassmann angenommen.



Nach Angaben des Archivars Hans Lustenberger, Januar 2005
und Barbara Gysi-Sidler, Aktuarin, Juni 2011